Die 5 besten Tipps für anschauliche Visualisierungen am Flipchart und Co.

Ralf Kruse

20 Mai 2019

Keine Kommentare

Zuhause Allgemein

Die 5 besten Tipps für anschauliche Visualisierungen am Flipchart und Co.

Ein Flipchart ist das ideale Ergänzungsmedium für dein Training oder deine Moderation um Kunden und Mitarbeiter zu überzeugen oder diese bspw. bei der Entwicklung von Ideen miteinzubeziehen. Gerade in der heutigen digitalen Zeit ist eine professionelle Flipchartgestaltung wichtig um die Verständlichkeit von Inhalten zu erhöhen.

Die Kunst bei der Befüllung eines Flipcharts besteht darin, die Informationen komprimiert und visuell ansprechend darzustellen. Nur dann sind sie auch Balsam für die Augen und die Seele deiner Teilnehmer.

Gerne möchte ich dir fünf Tipps mit auf den Weg geben, wie du deine Flipcharts besser gestalten kannst.

1. Schönschrift ist das A und O

Eine professionelle Visualisierung kommt ganz besonders in der Schrift zum Ausdruck. Nimm dir daher ein wenig Zeit, um deine Schrift zu optimieren.

- Übe auf DINA4 mithilfe der Templates von Neuland, bis sich dein Schriftbild verbessert hat. (evtl. Foto einfügen)

- Übe ohne Template auf DINA4 mit typischen Phrasen die du benutzt.

Das Ziel ist keine perfekte Einheitsschrift, sondern ein gute leserliches, individuelles und ansprechendes Schriftbild. Üben macht den Meister! Experimentiere auch mit unterschiedlichen Schriftgrößen und Schriftstilen bis sich eine Routine bei dir eingestellt hat.

2. Gerade Linien und saubere Kreise für eine klare Darstellung

Neben einer schönen und deutlichen Schrift, bilden gerade Linien und saubere Kreise das Fundament eines professionellen Filpcharts.

- Richte deine Augen beim ziehen von Linien und Kreisen auf den angestrebten Endpunkt anstatt auf den Stift und ziehe den Stift in einem Schwung durch. (evtl Foto einfügen)

- Wiederhole diesen Vorgang einige Male. Du wirst sehen, dass deine Linien gerader und deine Kreise mit der Zeit deutlich runder werden.

3. Muster und Rahmen runden das Design ab

Muster und Rahmen helfen dir dabei, die Struktur für dein Flipchart festzulegen.

4. Erstelle dir ein visuelles Vokabular

Symbole haben eine extrem starke Wirkung auf uns. Wir müssen sie nicht lesen, sondern wir erkennen ihre Bedeutung sofort. Eine Kaffeetasse assoziieren wir bspw. sofort mit Genuss, Pause oder Energiezufuhr. Deshalb sollten Symbole ein fester Bestandteil bei der Gestaltung deiner Flipcharts bilden.

- Überlege dir, welche Symbole für deine Anforderungen Sinn machen. Entscheide dich für 10 einfache Symbole, die du häufig bei der Gestaltung einsetzen willst.

- Überlege dir, welche Symbole für deine Anforderungen Sinn machen. Entscheide dich für 10 einfache Symbole, die du häufig bei der Gestaltung einsetzen willst.

- Übe deine ausgewählten Symbole auf DINA4 und dem Flipchart bis du dich sicher fühlst.

Denke daran, dass du keine Kunstwerke malen musst und das auch niemand von dir erwartet. Die Anforderungen aus dem Kunstunterricht deiner Schulzeit hat kaum etwas mit der Kommunikation mittels Bildsprache gemeinsam.

5. Farben verwandeln dein Flipchart zum Eyecatcher

Farben verschaffen Übersicht und Ordnung, wecken Emotionen und Interesse. Die Art von Stift für die du dich entscheidest, beeinflusst die Qualität deiner Flipcharts nachhaltig. Du musst für dich eine Entscheidung treffen, womit du arbeiten möchtest. Meine Erfahrungen haben folgendes ergeben:

Farben verschaffen Übersicht und Ordnung, wecken Emotionen und Interesse. Die Art von Stift für die du dich entscheidest, beeinflusst die Qualität deiner Flipcharts nachhaltig. Du musst für dich eine Entscheidung treffen, womit du arbeiten möchtest. Meine Erfahrungen haben folgendes ergeben:

- Wachsmalstifte halten lange und gut sind im Handling

- Pastellkreiden wirken knalliger als Wachsmalstifte sind aber vom Handling her mühsamer

- Neulandstifte sind praktisch und bringen die schnellsten Ergebnisse

Ich empfehle dir immer mindestens 3 Farben für dein Flipchart zu verwenden. Für den Text eignet sich dabei am Besten Schwarz oder Blau. Hervorhebungen kommen z.B. mit Rot oder Orange gut zur Geltung. Für Lichteffekte stellt Grau eine kleine Wunderwaffe dar.

Üben, üben, üben...

Wenn du Sicherheit und Routine bei der Flipcharterstellung entwickelt hast, kannst du daran arbeiten deine Flipcharts zu verfeinern und deinen eigenen Stil voranzutreiben. Den Rest lernst du aus der Situation heraus.

Ich hoffe meine Tipps helfen dir, deine Flipcharts in Zukunft individueller zu gestalten. Viel Spaß beim ausprobieren!

Du hast noch weitere Tipps für die Flipchartgestaltung auf Lager? Teile sie gerne mit mir / uns in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar